Für Richter,Aerzte,Psychologen,Psychiater etc..

Die Geschichte von Max und Mira * Name geändert

"Persönlichkeitsstörung" " Ambivalenz " - was ist das?

Eine persönlichkeitsgestörte Person kann Dir mitunter innert 15 minuten 3 sich widersprechende Sachen erzählen/schreiben. Diese Tatsache kann zum Beispiel bei einer Scheidung vom Anwalt einer persönlichkeitsgestörten Person ganz massiv ausgenutzt werden um aus Eigeninteresse jahrelang zu prozessieren und die psychische Gesundheit einer Familie zu schädigen so wie finaziell in den Ruin zu treiben. 

Laut Aussagen eines Psychologen bringt es nichts, wenn man einem persönlichkeitsgestörten Menschen aufzeigt, dass er lügt oder sich widerspricht, denn für den Persönlichkeitsgestörten ist das, was er sagt, immer die Wahrheit- egal wenn er sich 5 Minuten später widerspricht. Aber im Moment wo er etwas sagt, ist es für ihn die Wahrheit- er erkennt die Lüge nicht. Er merkt zwar, dass etwas mit ihm nicht stimmt und ärgert sich, wenn andere Menschen, seien es Mitarbeiter, Geschäftspartner (bei einer Scheidung meist die Frau) ihn daraufhinweisen. Es ist eine "unheilbare" Störung. Entweder man schickt sich als Aussenstehender (Mitarbeiter/Ehefrau-Freunde , verwandte und Bekannte) darein, oder man wird am Ende selber ganz konfus und verzweifelt.

Eine persönlichkeitsgestörte Person kann seiner Frau Z/B schreiben:

...Wenn ich aus Thailand zurück bin, werde ich dafür sorgen dass wir einander nie wieder begegnen- später Ich mache Dir jetzt zum letzten Mal den Vorschlag dass wir und täglich eine halbe Stunde treffen....

....Ich werde auswandern, Du bezahlst mir die Auswanderung, ich hinterlasse Dir nur Schulden, ich kann hier in Thailand 10 mal billiger leben als Du -später... Mach dir doch wegen dem Geld keine Sorgen, ich will euch doch nicht verseckeln...

.... Ich will Dich nicht treffen sondern nur Schreiben- ich will mit den Töchtern in die Ferien und Du kannst auch mitkommen...

.... Ich will nie wieder etwas von Dir hören ist das klar ? später... Der Anwalt ist es, der mir strengstens verboten hat mit Dir zu sprechen,später....Ich will bis an das Ende meines Lebens wieder regelmässig mit Dir und den Töchtern etwas unternehmen- wir sind eine Familie, wir müssen zusammenhalten etc...

Und so könnte ich viele Beispiele aufschreiben, wie schwierig der Umgang mit persönlichkeitsgestörten Personen sein kann. alles was sie sagen, kann sein dass es wahr ist oder auch nicht...

 

Die Geschichte von Max und Mira, einem Ehepaar aus den Schweizer Alpen.

Max, ein charmanter Geschäftsmann, der jedermann/frau treuherzig in die Augen schaut und ohne mit der Wimper zu zucken "lügt"- Aber halt- lügt er wirklich - oder könnte es sein, dass er gar nicht merkt wenn er lügt ?

Mira erzählt.

Ich hatte schon vor der Ehe bemerkt dass etwas mit Max nicht stimmt, doch verliebt wie ich war und wissend, dass auch ich nicht perfekt bin, schlitterte ich in eine Beziehung mit Max. (Er der arme Mann der von seiner Frau verlassen wurde obwohl er sie angeblich liebte, wollte nun sofort eine Familie gründen. Ich war etwas zögernd, wollte ein Jahr Probezeit doch er wollte dass ich sofort zu ihm ziehe, weil er ja auch schon auf die 50 ging und Kinder haben wollte. Also zogen wir bereits ein paar monate später zusammen. Ich wunderte mich, dass  er von seiner Frau verlassen wurde, er, der so charmant war. èberzeugend schilderte er, wie Sie ihn betrogen hätte und obwohl er sich nicht scheiden lassen wollte, hätte sich sich scheiden lassen wollen.

 5 Jahre später trennte auch ich mich von Max und suchte das Gespräch mit Max erster Ehefrau. Diese fragte mich,ob Max bei mir auch so komisch wäre. Ich sah sie fragend an und sie erklärte mir, dass wenn er nicht fremdgehe, dass er dann komisch gewesen wäre. Ich wollte mehr wissen und erfuhr so (ohne dass sie ihn heruntermachte) dass er ständig mit den verschiedensten Frauen gleichzeitig aussereheliche Beziehungen hatte, dass sie seelisch am Ende war und als sie sich dann mal "rächte" da sei für ihn eine Welt zusammengebrochen.

Nun kam in mir die Erinnerung an unsere Hochzeitsreise an der Cote DÀzur auf. Wir machten die erst nach der Trauung. unterwegs sagte er mir:"Ich glaube ich habe jetzt den grössten fehler meines Lebens gemacht, als ich nochmals heiratete. Oh Mann- das war happig.

Von da an begann für mich eine nicht einfache Zeit.Ich bekam 2 Töchter die mich etwas ablenkten von den seelischen Misshandlungen die mir durch Max widerfuhren( Er war zwischendurch noch ein extremer Sektierer). Es war ein stetes Auf und Ab. (Ich wusste damals noch nicht was Ambivalenz heisst.) So konnte er in der einen stunde der liebste und fürsorglichste Mann sein, in der anderen folgten dann Spott und Hohn. Sehr oft schimpfte er über die mitarbeiter und Geschäftspartner. Alle waren Sie in seinen Augen "krank" oder wollten ihm was anhaben. (Verfolgungswahn).

Da Max relativ viel Anerkennung brauchte suchte er dise vorallem bei extrem sektiererischen Führern zu bekommen und spendete ihnen viel geld. Ich ärgerte mich nicht über sein Wille, anderen zu helfen, doch er schoss immer übers Ziel hinaus und hatte kein Mass. Als er wieder mal so einem führer ein Auto schnekte sagte ich:" Du kommst auch in den Himmel, wenn du nicht so übertreibst." Solche extremen Sektierer merkten dann, dass ich zwar auch hilfsbereit bin- aber dennoch zurückhaltender, was diese dazu veranlasste, Max für sich zu vereinnahmen und zwischendurch massiv aufzuwiegeln. Meist gerade dann, wenn wir wieder mal eine schöne Phase hatten, was ja gottlob auch vorkam.

Ich wollte nicht, dass andere Leute merken, dass mit Max etwas nichts stimmt und so schlug ich oft vor, an den Wochenenden zu verreisen, was wir denn auch fleissig taten- und die Reisen waren immer schön und wir ausgelassen und fröhlich. (er merkte nicht, weshalb ich ihn wegzog)

Oft ärgerte ich mich, dass er bei seinen Erzählungen meist masslos übertrieb um die Sache interessanter werden zu lassen und dass er diesselbe Geschichte jedesmal wieder in etwas abgeänderter Form weitererzählte. Je nach Wind und Wetter. Seine Mitarbeiter / Geschäftspartner hatten auch Mühe mit seiner Ambivalenz und schrieben mir, dass er sich selbst immer wieder widerspreche und ruhelos- nicht oft arbeite und wegginge, obwohl er eine extrem leichte Arbeit hätte.

Item, vor Jahren suchte ich Viola Amherd auf und fragte sie, ob ich Max wegen den seelischen Misshandlungen die damals  wegen starker Sektierei extrem zunahmen, verlassen könne oder ob man mir da die Kinder wegnehmen würde. Und so verliess ich ihn nach mehrmaliger Vorankündigung die er nicht ernstnahm, von heute auf morgen. Das war zuviel für Max. Schon die zweite Frau welche ihn verlässt.

nach drei Monaten hielt er es nicht mehr aus und bat mich vor etwa 50 frommer Menschen um vergebung und versicherte mir, dass er mich nie mehr so quälen würde wie bis anhin. Ich gab ihm eine Chance.

eEn paar Jahre ging es ziemlich gut, denn wir wohnten im Bernerland und dort bat ich den religiösen Führer, er möge Max nicht zu nah an sich herankommen zu lassen, weil er ihn sonst fast verschlinge und das unserer Ehe abträglich wäre. Dieser führer hat mich ernstgenommen und blieb auf gesunder Distanz von max. Es waren für mich schöne Jahre.

Leider mussten wir dann umziehen, weil Max jeweils den Anschlusszug verpasste, wenn er ins wallis zur Arbeit fuhr. Da meine in die Ehe gebrachte  und geliebte Tochter im Emmental die Lehre angefangen hatte und diese nicht einfach abbrechen sollte um ins Wallis zurückzukehren, entschieden wir uns, in Frutigen eine Wohnung zu suchen. Das lag in der Mitte zwischen da wo die Tochter war und da wo Max arbeitete. Es war eine turbulente Zeit denn dort klammerte sich Max innert kürzester zeit wieder an einen religiösen Führer und wollte diesem quasi als "Seelsorger" dienen. Sehr viel Geld spendete er auch in diese Bewegung- immer gegen meinen Willen. Ich sagte immer:" Wenn Du hellfen möchtest dann gib es genug Arme- kannst auch mal anderen helfen als immer Geld in eine sektiererische bewegung zu geben." Irgendwann begriff er das dann.

Zur Zeit als wir in Frutigen wohnten verliebte sich meine Tochter in einen Neffen dieser äusserst vereinnahmenden und sektiererischen Gruppe, doch das störte mich nicht. Ich hatte nichts gegen diesen Freund, welcher heute ihr Mann ist. Doch es kam so wie wir von Dorfbewohnern und sogar langjährigen Mitgliedern vorgewarnt wurden, falls unsere Tochter in diese familie einheiraten würde. Sie musste den kontakt zu mir abbrechen, weil ich mich von dieser Gruppe weder vereinnahmen noch manipulieren lassen wollte. Das war im 2002. Ich zog zurück ins Wallis und stellte Max vor die Wahl. Entweder wir oder die Sekte.( Ich sagte jedoch, er könne ja jeden Sonntag zur Sekte nach Frutigen, wenn er das so sehr brauche, aber ohne mich). Er blieb dann auch im Wallis.

Sofort wollte er wieder Anschluss an eine extreme Gruppe doch ich weigerte mich. Ich kam dann auf die Idee, wir könnten uns doch mit G.D treffen.  Dieser hat mal ein Auto von uns bekommen. Wir wussten nur, dass er ein Ex-kommunizierter Priester war der zu keiner religiösen Gruppe gehörte.(Dachte ich). Wir trafen uns immer wieder um über gott und die Welt zu sprechen und schon bald merkte ich, dass gregor in der schweiz, ausser uns eigentlich keine Freunde hatte. Immer schimpfte er über die  Katholiken. Aber durch unseren kontakt lernten wir dann in Deutschland seine (Anhänger) kennen. Das Ziel von G. D ist es, den katholischen Glauben anzuprangern und mein empfinden ist, dass er dies aus rache macht, weil er Ex-kommuniziert wurde. Max hängte sich wieder mal zu sehr an die Lippen eines Führers. So schrieb er mir mal, wenn wir es mit G.D verderben würden, dann müssten wir aus dem Wallis flüchten...

Und da ich G.D und seine Familie eigentlich gut leiden konnte wenn wir privat zusammen waren, aber das EXTREME ablehnte, so kam es wie es kommen musste. Gregor sagte zu mir, die Christen hätten Angst vor mir, weil ich sie durchschaue, und als er merkte, dass ich auch ihn durchschaute  und auch seine Lehre stets prüfte, da war nicht mehr gut Kirschen essen mit Gregor. Jetzt gakt es, den Max und mich zu trennen, denn schliesslich lebt G.D von Max grosszügigen Spenden. Wer schneidet sich den Ast auf dem er sitzt denn schon ab? Und so wiegelte er Max gegen mich auf und da Max Obrigkeitshörig ist und auf die Anerkennung eines religiösen Führers angewiesen wie auf Nahrung, so gelang es dem dalliard, den Zerbruch unserer Ehe auszulösen.(In der Zeit als wir mal eine  G.D Pause machten hatten es Max und ich sehr schön.)

Und in diese Zeit kam es, dass Max seinen nach Thailand ausgewanderten Freund besuchte und sich dort in eine 30 Jahre jüngere Frau verliebte. Natürlich kann Max das dem G.D und dessen "Anhängerkreis" nicht zugeben, denn diee würden ihm sonst ins Gewissen reden- also muss Max ein Spiel spielen und alles anders aussehen lassen. Gleichzeitig hatte Max hier noch eine andere Frau die ihm nachlief und zu der er später auch in die Wohnung gezogen ist.

Am 9.Mai 2010 schrieb ich Max eine sms in der ich ihn aufforderte, sich eine andere Wohnung zu suchen, weil ich ihn nicht mit anderen Frauen teilen wolle. Das war dann doch nochmals zuviel. Schon wieder trennt sich die Frau von ihm. (Er schrieb mir, dass ich als gottesfürchtige Frau all seine Eskapaden still hätte ertragen sollen, ich solle mir das merken, falls ich mich wieder mal mit einem Mann einlassen sollte - zudem sei er jude und König David(auch ein Jude) hätte auch mehrere Frauen gehabt. Er wolle mit mir zusammenbleiben, aber alle 2 Monate für mehrere wochen zur freundin nach Thailand. Unsere Töchter hielten mich davon ab, darauf einzugehen. "Mamma, mach das nicht, das macht Dich  fertig, Du hast einen besseren Mann verdient etc...." Die Angestellten schrieben mir, es wäre besser, wenn er ausziehen würde- falls die Töchter es akzeptieren können...

VERSTÄRKUNG DER GESTÖRTEN PERSÖNLICHKEIT

Mit Entsetzen musste ich feststellen, dass seither seine Persönlichkeitsstörung noch mal massiv zunahm. Ich fragte ihn mal:" Sag Max, wenn hundert Leute Dir sagen, dass Du soeben unehrlich warst oder übertrieben hast, glaubst Du dann, dass etwas mit Dir nicht stimmt?" Ganz unschuldig schaute Max mir in die Augen und antwortete:" Nein, ich lüge nie- ich sage immer die Wahrheit- es sind die hundert anderen welche mich falsch verstehen ! Ich war ratlos. als ich dann mit dem arzt darüber sprach musste ich feststellen, dass es Max sogar gelungen war, den Hausarzt zu täuschen. Dieser sagte dann, dass er sich in seelendingen nicht so auskenne. Ich bat darum, dass er mich an einen Psychologen verwies, den ich dann befragen konnte, wie man am besten mit solchen Menschen umgeht welche sich laufend widersprechen und lügen. Der Psychologe konnte mir nur raten, mich vor Max zu schützen.

Max ist manchmal recht clever. Er schrieb mal, dass er gelernt habe, andere Menschen zu manipulieren,aber auch, dass er sich von Autoritätspersonen viel leichter manipulieren lasse als ich.

Und sein Anwalt weiss längstens, wie er die Schwächen von Max für sich gebrauchen kann um ein jahrelanger Krieg gegen mich zun führen. Er kann Max als armer Mann hinstellen, welcher psychisch krank ist (natürlich wegen mir die ihn wegschickte und die ihm immer wieder seine eigenen frommen Sprüche vorhält wie ein Spiegel)- ja dieser Mann (wen wundert es, macht sich plötzlich zum Opfer- such die Opferhilfe auf und seihe da- es gelingt ihm wiederum, dass die opferhilfe nur seine Version anhört und es unterlässt, mich zu kontaktieren und nachzufragen, wie es sich wirklich verhält. Und was macht Max mit dem schreiben der Opferhilfe? Er geht hausieren und hat von der opferhilfe die Bestätigung, dass ich quasi eine "Stalkerin" bin. Schrecklich. Dass er mir in etwa gleichviel Mails und sms ( meist mit Drohungen und Beleidiungen welche an mich oder den Anwalt gerichtet sind) zudeckt, interessiert dann niemand-Hauptsache ich bin schuld an der Krankheit von Max.

Dass Max seine Mitarbeiter /geschäftspartner manchmal bis aufs Blut schikanierte und sie betrog (natürlich meinte er, er sei der betrogene) wen interessiert es- Hauptsache, alle anderen sind schuld dass er x mal im Jahr nach Thailand gehen muss weil er es in der Schweiz nicht mehr aushält wie er mir schrieb. (einst war es wegen mir dass er nach thailand flüchten musste-smilie

Max machte die niederträchstigsten Dinge mit ehemaligen Mitarbeitern, welche nicht mehr wussten wo ihnen der Kopf steht, wen interessiert es- Hauptsache, sein anwalt kann ihn ander Stange halten und mich als "Böse" hinstellen.

Inzwischen habe ich das Buch:" Die Masken der Niedertracht- seelische Gewalt im Alltag" zu lesen bekommen. Das hat mir die augen geöffnet, dass ich nicht wahrnehmungsgestört bin, dass es das alles gibt und dass auch RICHTER oft selber nicht recht wissen, wie man mit solchen Menschen umgeht.

 

FORTSETZUNG FOLGT

 

 

 

 

 

 

 



Sie sind Besucher Nr.

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!